Badewetter – Hochsaison für Blasenkeime: Senföle bekämpfen Bakterien und Entzündung

Frau im Freibad in der Sonne (Foto: Frau am Beckenrand © Photo_Ma - Fotolia)

Kalte Füße, nasse Badekleidung, Sitzen auf kühlem Untergrund – all das macht ge­rade jetzt im Sommer zur Badezeit unsere Blase besonders anfällig für Infektionen.

„Wer zu Blasenentzündungen neigt, sollte deshalb vorsorgen und pflanzliche Helfer wie die Senföle aus Kapuzi­nerkresse und Meerrettich als festen Bestandteil der Hausapotheke stets griffbereit haben“, empfiehlt der Urologe Dr. Andreas Lucas, Dietzenbach. Denn wenn es einen erwischt hat, gilt es schon bei den ers­ten Beschwerden aktiv zu werden, um den Krankheitsverlauf zu mil­dern und die Beschwerden möglichst schnell wieder loszuwerden.Hausapohteke (Foto: APOTHEKENSCHRANK_01small © Weidner)

Bei Blasenentzündungen ist es sinnvoll, zusätzlich zur Beseitigung der bakteriellen Erreger auch der damit einhergehenden Entzündung entgegenzuwirken. Arzneipflanzen, die an verschiedenen Punkten im Krankheitsgeschehen angreifen, können hier gute Dienste leisten. Verschiedene Studien zeigen, dass die Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich nicht nur entzündungshemmend wirken, sondern auch die krankheitsauslösenden Bakterien bekämpfen.

Da die Pflanzenstoffe über die Lunge und die Harnblase ausgeschieden werden und sich dort anreichern, wirken sie bei Infekten der Harnblase und der Atemwege besonders gut. Mit den Senfölen in der Hausapotheke ist man also gleichzeitig gegen Blasenentzündungen und eine „Sommergrippe“ gut gerüstet. Gegen die Pflanzenstoffe konnten bisher – auch nach Langzeitanwendung – keine Resistenzentwicklungen bei Bak­terien beobachtet werden.

KAPUZINERKR_MEERRETT_03_klein © RephaUm die schönste Zeit des Jahres möglichst unbeschwert genießen zu können, sollten sich zu Blasenentzündungen neigende Per­sonen nicht ohne Sitzunterlage auf abends oder frühmorgens noch kühlen Parkbänken oder Steinen niederlassen, kalte Füße vermeiden und nach dem Schwimmbad-Besuch die nasse Badebekleidung sofort wechseln. Außer­dem ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr (2 l am Tag) wichtig, damit die Blase immer gut durchspült wird.

 

Weitere Informationen

Noch Fragen? Expertenrat auf pflanzliche-antibiotika.de

Weitere Informationen bietet die Borschüre „Natürliche Behandlung von Blasenentzündungen“, Sie kann kostenlos bestellt werden unter Pflanzliche Infektabwehr, Postfach 1107, 65741 Eschborn oder per E-Mail an info@pflanzliche-antibiotika.de. Auf www.pflanzliche-antibiotika.de beantworten Ärzte Fragen von Rat­suchenden per E-Mail oder am Telefon. Telefonisch sind die Experten jeden letzten Mittwoch im Monat von 15 bis 16 Uhr unter der Rufnummer:  06196 / 7766-188 zu errei­chen.