Was tun gegen Heißhunger?

0

Fast jeder kennt es: Der vermeintliche Hunger auf ein ganz spezielles Gericht und die Lust auf etwas Essbares scheint übermächtig zu sein. Sie spüren, dass Sie gar nicht anders können, als Ihren Heißhunger zu stillen. Aber was tun, wenn die Gelüste stören, weil die Gesundheit darunter leidet? Hier erfahren Sie, was Sie gegen Heißhunger tun können und wie Sie gegen die Lust ankämpfen.

Heißhunger ist kein klassischer Hunger

Letztendlich ist Hunger etwas, das unserem Gehirn gemeldet wird. Der Blutglukosespiegel sinkt, unser Körper erkennt eine Art drohende Unterzuckerung und Magen und Leber melden diesen Zustand an das menschliche Gehirn: Hunger tritt ein. Dieser Prozess kann manchmal außer Kontrolle geraten, wenn wir nämlich eigentlich gar keinen wirklich Hunger haben, sondern bereits ausreichend satt sein müssten – Dann tritt der sogenannte Heißhunger ein.

Sie erkennen ihn daran, dass Sie vorrangig Lust verspüren und gegen diese kaum ankämpfen können. Sie müssen nun etwas ganz Bestimmtes essen, sind mit Ersatz nicht zufrieden und manchmal vielleicht sogar das Gefühl, Ihr Körper und Ihr Wille gerät außer Kontrolle. Körperlich betrachtet müssten Sie allerdings jetzt nicht essen, denn Ihr Körper braucht diese zusätzliche Nahrung nun nicht. Sie tun es aber meist trotzdem und leiden womöglich bereits unter den Folgen. Und diese Symptome besser in den Griff zu bekommen, sollten Sie sich bewusst machen, woher die Lust auf Süßes, Fettiges und Deftiges kommt.

Ursachen erkennen und handeln

Finden Sie heraus, wann Ihr Heißhunger am größten ist und machen Sie sich Notizen. Es gibt viele Ursachen, die sich mehr oder weniger gut kontrollieren lassen.

Hormone können Gelüste auslösen

Sie kennen es vielleicht noch aus der Schwangerschaft: Die Lust auf ganz bestimmte Nahrungsmittel scheint übermächtig. Keine Frage: Hormone können Heißhunger auslösen. Das gilt auch für die Pubertät, für die Menopause und zyklisch bedingt bei vielen Frauen vor, nach oder während der Periode.

Störungen des Stoffwechsels

Auch unser Stoffwechsel kann aus der Bahn geraten. Eine Überfunktion der Schilddrüse führt nicht etwa aus körperlichen Gründen häufig zu Übergewicht, sondern löst bei den Betroffenen ein Hungergefühl aus. Das führt dann zu einer gesteigerten Nahrungsaufnahme, gegen die sich die Betroffenen scheinbar kaum zur Wehr setzen können. Schließlich verspüren sie wirklich großen Appetit. Lassen Sie also bei Gelegenheit die Funktion Ihrer Schilddrüse überprüfen, falls Sie dies in der Vergangenheit noch nicht getan haben.

Psychische Erkrankungen regulieren den Hunger

Wenn manche Menschen traurig oder niedergeschlagen, gestresst oder gar depressiv sind, kann das dazu führen, dass sie so gar keinen Hunger mehr verspüren und sich vor Nahrung regelrecht ekeln. Aber es kann eben auch das Gegenteil eintreten: Frustessen. Einige Menschen finden Trost im Essen. Aber auch das wird nicht einfach so bewusst herbei geführt, sondern ein emotionaler Hunger, und oft auch ein Heißhunger, verspürt, der gestillt wird.

Auch Schlafmangel führt nachweislich zu Heißhunger. Dieser ist während einer stressigen Phase meist zusätzlich eine Belastung für Körper und Geist.

Beobachten und handeln

Wenn Sie erkennen, dass Sie unter Heißhunger oder regelrechten Attacken leiden, sollten Sie sich gut beobachten. Schreiben Sie auf, wann Sie dieses Gefühl verspüren und erkennen Sie mögliche Muster. Auf diese Weise können Sie Heißhunger sogar hervor sehen und reagieren bevor er eintritt.

Den vermeintlichen Hunger können Sie dann anders stillen, indem Sie lernen, sich zu besinnen. Bei dem ersten Verlangen dürfen Sie nicht umgehend nachgeben, den Supermarkt oder Kühlschrank aufsuchen und dem Verlangen nachgeben. Konzentrieren Sie sich und warten Sie wenigstens 15 Minuten lang ab. Überlegen Sie dann, wie Sie sich nach dem Verzehr fühlen werden. Schwer und mit einem Völlegefühl belastet. Außerdem oft müde und schwach.

Sollte Ihr Heißhunger körperlich bedingt sein, durch eine Erkrankung oder Medikamente ausgelöst, ist es wichtig, dass Sie sich so schnell wie möglich in ärztliche Behandlung geben. Empfinden Sie ihren Heißhunger selbst „nur“ als Schwäche und wünschen sich grundsätzlich eher weniger dieser Gelüst. hilft auch stupide Ablenkung durch Bewegung. Tritt der Appetit vorwiegend nachts auf, hilft es auch, gar nicht erst Ungesundes in der Umgebung zu lagern – so wird dann auch öfter zum Apfel und zur Banane gegriffen.

Saures essen und die Lust auf Süßes bändigen

Auch der Konsum von Bitterstoffen kann dazu führen, dass Ihre Lust auf Süßes wenigstens nachlässt. Bitterstoffe finden Sie vorwiegend in Kaffee, grünem Tee und auch Lebensmitteln wie Artischocken und Kohlrabi. Allerdings in so geringen Mengen, dass Sie beim Verzehr keine Auswirkungen verspüren. Sie können sich aber in der Apotheke hochkonzentrierte Bitterstoffe als Tropfen kaufen und die vor der Mahlzeit einnehmen.

Ein echtes Medikament gegen Heißhunger gibt es allerdings nicht.

Weitere Informationen
Quellen:
https://ptaforum.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-232017/ein-symptom-ndash-viele-ursachen/
https://focus-arztsuche.de/magazin/gesundheitstipps/ernaehrung-heisshunger-und-lust-auf-suesses-stoppen
https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Bitterstoffe-bremsen-Appetit,bitterstoffe100.html
https://www.aerztezeitung.de/medizin/fachbereiche/ernaehrungsmedizin/article/978621/studie-schlafmangel-heisshungrig-macht.html
Beitragsbild © Chepearroyo / Pixabay
Teile diesen Artikel:

Comments are closed.