So kriegen Sie Lippenherpes mit Homöopathie in den Griff

0

Lippenherpes ist ein Leiden, das fast jeden Menschen einmal im Laufe seines Lebens betrifft – die meisten Betroffenen erkranken sogar mehrmals und obendrein in regelmäßigen Abständen daran. Medikamente, welche die Schulmedizin zum Bekämpfen der so genannten Fieberblasen zur Verfügung stellt, sind zumeist sehr aggressiv und schwächen so den gesamten Organismus. Homöopathische Behandlungsmethoden stellen dabei eine gute Alternative dar.

Dadurch zeichnet sich Lippenherpes aus

Lippenherpes wird durch Herpesviren übertragen. Die meisten Menschen stecken sich hiermit bereits in Kindertagen an. Bemerkbar macht sich Herpes aber oft nicht sofort – oft vergehen Wochen und Monate bis die Erkrankung zum ersten Mal ausbricht. Bemerkbar macht sich die Erkrankung durch das Entstehen von Bläschen auf den Lippen, die jucken und brennen. Zudem sind diese mit einer Flüssigkeit gefüllt und hoch ansteckend. Wird der Lippenherpes nicht behandelt, gehen die Symptome in der Regel nach einer Woche von selbst zurück und heilen ab. Allerdings empfinden viele Menschen die Erkrankung und als störend, wobei vor allem die damit verbundenen Schmerzen oft mit einer Minderung der Lebensqualität einhergehen. Aus diesem Grund zahlt es sich durchaus aus, die Symptome des Lippenherpes zu behandeln.

Diese homöopathischen Mittel kommen bei Lippenherpes zur Anwendung

Mit homöopathischen Mitteln lässt sich Lippenherpes gut in den Griff kriegen. Mittlerweile stehen Betroffenen etliche homöopathische Medikamente zur Therapie des Leidens zur Verfügung. Folgende Mittel haben sich in Bezug auf Herpessymptome als besonders Wirksam erwiesen:

Arsenicum album:

Machen sich an ihrer Mundschleimhaut und an der Lippe schmerzhafte Bläschen bemerkbar, sollten Sie zu Arsenicum album greifen. Ursprünglich war es als klassisches Gift bekannt. In kleinen Dosen stärkt es aber den Organismus und das Immunsystem.

Borax:

Borax ist ein Mittel, das auch für Kinder, die über Schmerzen im Mund und an der Lippe klagen, ein gutes Mittel. Bei diesem homöopathischen Arzneimittel handelt es sich um ein Mineral, das bei Haut- und Knochenleiden eine gesundheitsfördernde Wirkung hat.

Mercurius solubilis:

Lippenherpes geht nicht selten mit geschwollenen Lymphknoten einher. In diesem Fall sollten Sie zu Mercurius solubilis. Dieses Mittel behandelt nämlich nicht nur die lästigen Bläschen, sondern schafft auch bei anderen schmerzhaften Begleitsymptomen Abhilfe.

Natrium muriaticum (chloratum):

Bei diesem Mittel handelt es sich um einen wahren Allrounder, mit dem sich sowohl Lippenbläschen als auch Aphten auf der Zunge sehr gut behandelt lassen. Insbesondere dann, wenn sich der Lippenherpes entzündet hat und bereits eitrig ist, sollten Sie auf dieses Medikament zurückgreifen.

Rhus toxicodendron:

Dieses Mittel zeigt vor allem bei Bläschen an den Lippen gute Wirkung. Gewonnen wird die Substanz aus einem Strauch, der in Nordamerika beheimatet ist. Die Arzneimittel werden aus frischen Blättern des Gewächses hergestellt. Die Wirkung des Medikaments wird durch Bewegung zusätzlich verstärkt. Eingesetzt werden kann es sowohl bei akuten als auch bei chronischen Symptomen.

Sepia:

Dieses Arzneimittel enthält den Farbstoff des Tintenfisches und hilft beim Lindern von Infektions– und Erkältungskrankheiten, indem es das Immunsystem stärkt. Auch bei Herpes zeigt Sepia schnelle Erfolge.

So können Sie Lippenherpes mit Homöopathie in den Griff kriegen

Damit Sie Lippenherpes mithilfe homöopathischer Mittel effektiv behandelt können, sollten Sie sich genau an die Vorgabe auf dem Beipackzettel halten. Dieser gibt nämlich nicht nur die Dosierung, sondern gleichermaßen die Dauer der Einnahme vor. Des Weiteren ist es wichtig, dass Sie sich für ein Medikament entscheiden, das Ihr Leiden effektiv behandelt. Machen Sie sich im Vorfeld also mit den Inhaltsstoffen des jeweiligen Mittels vertraut. Von Bedeutung ist gleichermaßen der Zeitpunkt der Behandlung – fangen Sie am besten möglichst in einem frühen Stadium mit der Einnahme der Arzneimittel an, um schnelle Erfolge zu erzielen. Bei Unklarheiten sollten Sie stets mit einer Fachkraft Rücksprache halten.

Gibt es Hausmittel gegen Lippenherpes?

Haben Sie keine homöopathischen Arzneimittel zur Hand, können Sie die Symptome auch mithilfe von Hausmitteln lindern. So hat sich unter anderem Zahncreme als Wirksam erwiesen. Die Pasta trocknet die Bläschen auf der Lippe nämlich aus und sorgt so dafür, dass sie schneller abheilen. Bei Aphten im Mund schaffen Spülungen mit Kamillentee sowie das Lutschen von Traubenzucker Abhilfe.

Fazit

Geht es um die Behandlung der Symptome, sind homöopathische Mittel durchaus zu empfehlen. Mit diesen lassen sich Herpesausbrüche gut in den Griff kriegen. Mittlerweile stehen Betroffenen etliche homöopathische Arzneimittel zur Auswahl – so lässt sich für so gut wie jedes Symptom das richtige Medikament finden.

So kriegen Sie Lippenherpes mit Homöopathie in den Griff
Diesen Artikel bewerten
Foto © Bru-nO / Pixabay
Teile diesen Artikel:

Comments are closed.