Fersenspor – Behandlung mit Hausmitteln

0

Wenn jeder Schritt mit starken Schmerzen verbunden ist, begründet sich die Pein oftmals in einem unteren oder oberen Fersensporn. Hausmittel können helfen und den stechenden Schmerz, sowie dessen Ursache mildern. Bei Fersensporn wird die Behandlung mit dem Hausmittel Apfelessig, aber auch mit Quarkwickeln als besonders lindernd empfunden. Doch hilft es?

Behandlung von Fersensporn mit bewährten Hausmittel

Ihre Ferse schmerzt schon seit einiger Zeit, doch jetzt haben Sie die Gewissheit, dass Sie unter Fersenspor leiden. Der dornartige knöcherne Auswuchs unter der Ferse oder an deren Rückseite ist nicht mehr zu übersehen. Pharmazeutika erzielen nur eine kurzfristige Schmerzlinderung, da sie nur die Symptome, nicht aber den Grund für den Schmerz behandeln. Eine Operation ist in den meisten Fällen unnötig, da sich bei Fersenspor die Behandlung mit einem Hausmittel als hilfreiche Lösung erweist. In erster Linie muss der betroffene Fuß jetzt entlastet und gekühlt werden. Fußbäder mit ApfelessigQuarkwickel und wohltuende Fußmassagen sind bei Fersensporn die Hausmittel, die bei vielen Betroffenen Linderung verschaffen. Mit der Behandlung kann sofort begonnen werden, da keinerlei Nebenwirkungen zu befürchten sind und da sich die Zutaten im Regelfall sogar im Haus befinden. Hier erfahren Sie, warum sich bei Fersensporn eine Behandlung mit dem Hausmittel Apfelessig oder mit wohltuenden Quarkwickeln empfiehlt.

Hilfreich gegen Fersensporn – Apfelessig

Apfelessig ist für seine antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt. Ein warmes Fußbad ist wohltuend und kann die Entzündung eindämmen. Mit dem Rückgang der Entzündung nehmen die Schmerzen ab, so dass Sie bald wieder laufen und sich schmerzfrei bewegen können. Für die Behandlung nehmen Sie eine halbe Tasse Apfelessig, mischen ihn mit warmen Wasser in einer kleinen Wanne oder in einer Schüssel und weichen die Füße für 5 bis 10 Minuten ein. Ebenso können Sie ein Leinentuch mit der Mischung tränken und die Ferse darin einwickeln. Bei sehr starken Schmerzen kann diese Methode in den ersten Behandlungstagen die bessere Lösung sein. Gegen Fersensporn ist Apfelessig aufgrund seiner Eigenschaften auch bei empfindlicher Haut ein probates Hausmittel.

Quarkwickel bei Fersensporn

Gegen die Entzündung, die der Grund für starke Schmerzen ist, können Mager-Quarkwickel bei Fersensporn helfen. Quark verfügt über viele entzündungslindernde Inhaltsstoffe und bietet dabei den Vorteil der Kühlung, in dem Sie die Wickel mit einer Temperatur von 8 bis 10°C vornehmen. Für den Kühleffekt belassen Sie den Wickel rund 10 Minuten auf der Haut und wiederholen die Behandlung, in dem Sie erneut gekühlten Quark auftragen und das Leinentuch um Ihre Ferse wickeln. Ziehen Sie zimmerwarme Quarkwickel vor, können Sie die Packung ruhig 2 bis 8 Stunden um den Fuß belassen. Die Kühlung ist bei akuten Entzündungen ratsam. Leiden Sie unter einer chronischen Entzündung, eignen sich warme Quarkwickel bei Fersensporn besser.

Wie lassen sich die Schmerzen lindern?

Die Eindämmung der Entzündung ist eine längerfristige Behandlung, die wirkt, aber die ihre Zeit braucht. Zur Schmerzlinderung eignen sich beispielsweise Fußmassagen. Durch den Einsatz eines Massage- oder Tennisballs wird die Durchblutung angeregt, wodurch der Schmerz abnimmt. Ein leichter Druck ist vollkommen ausreichend und weitaus weniger unangenehm, als Sie beim Gedanken an die Fußmassage vermuten. Zusätzlich können Sie Bandagen, spezielle Einlagen oder ein Tape für die Schonung der Ferse verwenden. Das empfiehlt sich vor allem, wenn Sie eine kurze Strecke gehen müssen.

Backpulver – ein weiteres Hausmittel gegen Fersensporn

Um die Wirkung von Backpulver zu verstehen, sollten Sie wissen, dass es sich beim Fersenspor um eine Ablagerung von Kalzium handelt. Backpulverkristalle lösen Kalzium auf und verfügen obendrein über eine entzündungshemmende Wirkung. Aus einem halben Teelöffel Backpulver und ein wenig Wasser mischen Sie eine streichfähige Paste an, die Sie anschließend auf die betroffene Stelle auftragen. Umwickeln Sie Ihre Ferse anschließend mit einem Leinentuch und entlasten Sie Ihren Fuß, so dass der Wickel seine Wirkung entfalten kann.

Entlastung und bequemes Schuhwerk unterstützen die Heilungsphase

Neben allen Tipps zur Fersenspor Behandlung mit einem Hausmittel sollten Sie sich Ruhe gönnen und den betroffenen Fuß hoch lagern. Vermeiden Sie lange Fußwege und sportliche Aktivitäten, die den Schmerz verstärken und die einer Heilung entgegenwirken. Wenn Sie kurze Strecken zurücklegen, achten Sie auf bequemes und nicht drückendes Schuhwerk. Entlasten Sie Ihre Ferse durch spezielle Einlegesohlen, mit denen Sie die Dämpfung der Schritte abfedern und schmerzhafte Stiche vermeiden. Bei der Behandlung von Fersensporn ist Geduld ein wichtiger Begleiter. Trotz aller Hausmittel und viel Ruhe müssen Sie damit rechnen, dass die Schmerzen nur langsam abnehmen und dass die Heilung einige Wochen in Anspruch nimmt.

Bewerten Sie diesen Beitrag!
[Total: 0 Average: 0]
Bildnachweise
Beitragsbild: © wicherek / Pixabay
Teile diesen Artikel:

Comments are closed.