(Haus)mittel gegen Cellulite

0

Viele Frauen haben unschöne Dellen an Oberschenkeln und Po und trauen sich nicht kurze Hosen oder einen Badeanzug zu tragen. Haben Sie auch diese unschönen Dellen und leiden darunter? Der nachfolgende Beitrag zeigt Ihnen viele Mittel, mit denen die Cellulite oder auch Orangenhaut genannt, ganz verschwinden oder zumindest reduziert werden kann.

Was ist Cellulite?

Viele Frauen leiden an den unschönen Dellen, die sich an Oberschenkeln, Bauch, Po oder an den Oberarmen zeigen. Obwohl Betroffene ansonsten eine Top-Figur haben, trauen Sie sich nicht im Badeanzug an die Öffentlichkeit zu gehen. Zeigen die Oberarme diese unschönen Dellen, tragen viele Frauen Oberteile nur noch mit einem längeren Arm. Cellulite zeigt sich nicht nur bei älteren Frauen, sondern auch junge Frauen leiden darunter. Frauen leiden deutlich stärker unter Cellulite als Männer. Bei Männern ist das Bindegewebe stabiler als bei Frauen. Frauen haben mehr Fettzellen, die sogenannte Fettzellkammern bilden. Das weibliche Sexualhormon Östrogen verstärkt die Cellulite. Da die Fettzellen meistens im Bereich von Hüfte und Oberschenkel zu finden ist, sind diese Areale stärker betroffen. Cellulite ist keine Krankheit, sondern ein kosmetisches Problem. Mediziner sprechen von einem Zusammenwirken von Körperfettanteil, Stress, Hormone, Bewegungsmangel und Ernährung. Auch Rauchen und Alkohol begünstigt die Orangenhaut.

Mögliche Ursachen

Entgegen vieler Aussagen, spielt das Gewicht bei einer Cellulite nur eine unbedeutende Rolle. Es sind nicht nur stärkere Frauen davon betroffen, sondern auch schlanke Frauen. Ein höheres Gewicht sorgt aber dafür, dass die Orangenhaut stärker ausgeprägt ist. Als zentrale Ursache wird die Gefäßversorgung, die Beschaffenheit der Haut, aber auch erbliche Veranlagung angegeben. Nicht nur Alkohol und Nikotin, sondern auch Schwangerschaften beeinflussen die Bildung einer Cellulite.

Wie wird die Diagnose Cellulite gestellt?

Die Cellulite stellt ja kein medizinisches sondern ein ästhetisches Problem dar. Deshalb ist es nicht notwendig, einen Hautarzt aufzusuchen. Da die Orangenhaut gut sichtbar ist, genügt dem Arzt das Betrachten der betroffenen Hautareale.

Wie behandelt man die Cellulite?

Da die Cellulite kein medizinisches Problem ist, muss auch keine entsprechende Behandlung durchgeführt werden. Dennoch gibt es Therapien und Mittel, die das Hautbild der Orangenhaut deutlich verbessern können.

Reduzierung des Körpergewichtes

Bei einer Gewichtsabnahme werden die Fettzellen kleiner und zeigen sich dann nicht mehr so deutlich an den entsprechenden Stellen.

Bewegung in den Alltag bringen

Mit täglicher Bewegung verringert sich der Anteil der Fettzellen, außerdem wird die Durchblutung angeregt.

Regelmäßige Massagen

Massagen können das Hautbild verbessern, weil sie zu Verringerung der Wassereinlagerungen führen kann. Wird die Massage wieder abgesetzt, so kann sich das Hautbild wieder verschlechtern. Massagen können also die Cellulite nicht bekämpfen.

Für eine bessere Durchblutung sorgen

Die Haut wird besser durchblutet, wenn man Wechselduschen und Bürstenmassagen vornimmt. Zumindest wird die Bildung der Cellulite damit verzögert.

Was bringen entsprechende Cremes?

Der Markt ist voll von „Anti-Cellulite-Cremes„. Allerdings konnte in entsprechenden Studien die Wirksamkeit dieser Cremes nicht bestätigt werden. Wenn ein besseres Hautbild entsteht, so geschieht das zumeist durch das Einmassieren der Creme. Viele Betroffene entscheiden sich für eine Fettabsaugung. Aber auch die Liposuktion bringt nicht unbedingt eine bessere Optik. Lediglich die Form des Körpers wird damit verändert.

Bringt Ausdauersport etwas?

Sport sorgt generell für kräftige Muskeln und ein stabiles Bindegwebe. Wird Ausdauersport mit Kraftsport kombiniert, kann das nicht nur die Fitness verbessern, sondern auch für ein straffes Hautbild sorgen.

Welche Ausdauersportarten sind zu empfehlen?

Schwimmen, Joggen, Spinning, Walking oder Nordic Walking

Mit Treppenlaufen die Probleme der Cellulite verringern

Gerade Oberschenkel und der Po sind die Problemzonen bei einer Frau. Beim Treppenlaufen werden diese Areale trainiert.

Welche Ernährung bei Cellulite?

Die sogenannten Genussgifte wie Alkohol, Nikotin, Weißmehlprodukte, Zucker, Fast Food oder Fertiggerichte können eine Orangenhaut verschlimmern. Deshalb wird empfohlen Wurst und fettes Fleisch zu meiden. Es sollte auf gesunde Fette die aus Fisch, Nüssen, Olivenöl kommen umgestiegen werden. Wer seine Ernährung mit frischem Gemüse und Obst kombiniert, der wird nicht sein Gewicht halten, sondern auch einer Cellulite vorbeugen.

Die Aussichten

Eine Cellulite kann nicht rückgängig gemacht werden, da sie eine biologische Veränderung darstellt. Lediglich die Symptome können gemildert werden.

Fazit:

Die angebotenen Kosmetikprodukte haben kaum Wirkung auf eine Cellulite. Besser ist es sich ausreichend zu bewegen und etwas Sport zu machen. Kombiniert mit einer gesunden Ernährung, kann das Bindegewebe gestrafft werden. Außerdem verringern sich die Fettzellen.

Beitragsbild © RitaE / Pixabay
Teile diesen Artikel:

Comments are closed.