Cellulite am Po

0

Um die Cellulite ranken sich viele Mythen und Gerüchte. Dabei fragen sich die meisten Menschen, wie dieses Leiden überhaupt entsteht. Dabei locken etliche Trainingsprogramme ihre Kunden mit falschen Versprechungen. Doch dabei ist im Hinterkopf zu behalten, dass das Leiden ungefährlich und sogar natürlich ist. Bei der Mehrzahl der Frauen bildet sich Cellulite am Po. Dies wird zwar durch Übergewicht begünstigt, allerdings können die Dellen selbst bei schlanken Menschen in Erscheinung treten.

So entsteht Cellulite am Po

Bei Cellulite handelt es sich eigentlich um ein harmloses Leiden. Es entsteht bei der Mehrzahl der Frauen. Oft bildet sich die umgangssprachlich als „Orangenhaut“ bezeichnete Erscheinung an Oberschenkeln und Po. Für die Entstehung ist ein geschwächtes Bindegewebe verantwortlich. Dadurch gelangen die Fettzellen an die oberste Hautschicht, sodass die unschönen Dellen entstehen.

Diese Personen sind besonders gefährdet

Von Cellulite sind fast ausschließlich Frauen betroffen. Dies liegt daran, dass ihre Haut anders als die der Männer aufgebaut ist. Sie entsteht durch Fettläppchen, die in der Unterhaut festsitzen. Werde dieselben durch Bindegewebsfasern voneinander getrennt, bildet sich Cellulite. In der Haut der Frauen sind jene Fasern – im Gegensatz zur Männerhaut – anders angeordnet. Dadurch ist das Gewebe weicher und weist eine höhere Flexibilität auf. Dem darunter liegenden Unterhautfett kann somit nicht so leicht Widerstand geleistet werden. Es drängt sich also mit der Zeit nach oben, sodass die charakteristischen Dellen entstehen. An Oberschenkeln und Po ist die Haut besonders weich. Daher kommt es vor allem in diesem Bereich zu Cellulite. Sie kann sich aber auch an den Armen ausbilden. Obwohl sich die Dellen vordergründig an Körperstellen bilden, an denen Fett gelagert ist, sind dünne Frauen nicht vor Cellulite gefeit.

Die verschiedenen Stadien der Cellulite

Je nach dem Ausmaß des Leidens, wird die Cellulite in drei Stufen untergliedert. Sind die Dellen lediglich beim Zusammenkneifen der Haut zu sehen, ist von Stufe 1 die Rede. Macht sich das Leiden allerdings schon beim Stehen bemerkbar, liegt Stufe 2 vor. Von Stufe 3 ist erst dann die Rede, wenn die Dellen bereits beim Liegen zu sehen sind.

Lässt sich Cellulite am Po behandeln?

Ganz lässt sich Cellulite nicht entfernen. Allerdings ist es durchaus möglich, die störenden Dellen zu reduzieren. Helfen kann dabei eine Gewichtsabnahme. Denn dies reduziert die Fettzellen in den betreffenden Bereichen. Am besten eignet sich dafür eine Kombination aus gesunder Ernährung und Sport. Außerdem sollten Betroffene darauf achten, die Haut mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen. Es empfiehlt sich daher, jeden Tag mindestens zwei Liter Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Auf diese ist es möglich, ein ebenmäßigeres Hautbild zu erreichen. Allerdings zeigen diese Maßnahmen bei struktureller Cellulite keine Wirkung. In diesem Fall müssen betroffene Frauen damit rechnen, dass die Dellen selbst nach einer Gewichtsabnahme noch vorhanden sind.

Erfolg versprechen sich Mediziner durch Maßnahmen und Cremen, welche die Erneuerung der Kollagenfasern anregen. Auf diese Weise ist es dem Körper möglich, die Fettzellen, welche die Cellulite verursachen, wieder nach unten zu pressen. Allerdings befindet sich jene Methode noch im Forschungsstadium.

Mittlerweile lässt sich die Cellulite auch mithilfe von Operationen behandeln. Ein invasiver Eingriff ist aber erst in einem fortgeschrittenen Stadium zu empfehlen. Auch die als sanft verkaufte Lasertherapie stellt eine Belastung für den Körper dar und ist für die Patienten mit hohen Ausgaben verbunden. Einer Operation sollten sich gemäß der Meinung von Ärzten nur Personen unterziehen, bei denen der Leidensdruck sehr groß ist.

Ist es möglich, Cellulite am Po vorzubeugen?

Genausowenig, wie sich die Dellen vollständig entfernen lassen, können Frauen ihnen vorbeugen. Allerdings lässt sich das Entstehen des Leidens mit einem gesunden Lebensstil hinauszögern. Dabei lohnt es sich, bereits in jungen Jahren auf einen gesunden Lebensstil zu achten und Sport zu betreiben. In diesem Kontext erweist sich auch der Muskelaufbau als effektiv. Denn Muskeln können dafür sorgen, dass die Haut am Po gestrafft wird – so beugen sie dem Entstehen der Cellulite in diesem Bereich vor.

Fazit

Bei Cellulite handelt es sich um ein Leiden, das mehr als 85 Prozent der Frauen über dem 20. Lebensjahr betrifft. Es tritt vor allem in den Bereichen in Erscheinung, an denen gehäuft Fettzellen vorhanden sind. Hierbei handelt es sich in den meisten Fällen um Oberschenkel und Po. Gefährlich ist das Leiden nicht. Allerdings ist es für einige Personen mit einem hohen Leidensdruck verbunden. Dies gilt vor allem dann, wenn die Dellen bereits beim Stehen oder Liegen zu sehen sind. Manchmal kann eine Gewichtsabnahme das Hautbild verbessern. Denn dabei kommt es automatisch zu einer Reduktion der Fettzellen. Allerdings können die Dellen selbst schlanken Frauen auftreten. Handelt es sich um strukturelle Cellulite, lässt sich diese nur durch einen operativen Eingriff reduzieren. Dabei sollten Betroffene stets im Hinterkopf behalten, dass sie dabei ein Risiko eingehen. Denn jede Operation belastet den Organismus.

Weitere Informationen

Quellen:
Rüdiger, Margit. Bauch, Beine Po. März 2006.
https://link.springer.com/article/10.1007/s12634-019-0024-9
KRUGLIKOV, ILJA L. Kontroversen in der ästhetischen Medizin
4. Enigma der Cellulite. London, 2013.
https://link.springer.com/article/10.1007/s12631-018-0125-8

Beitragsbild © Bru-nO / Pixabay
Teile diesen Artikel:

Comments are closed.