Was ist die Akupunkt-Massage?

0

Sie haben sich schon oft mit der chinesischen Medizin beschäftigt? Dann haben Sie unter Umständen auch schon etwas von der Akupunkt-Massage gehört, die in Europa großen Anklang findet, aber ihren Ursprung in den Lehren der chinesischen Medizin. Hier wird Ihnen umfangreich das Fach der Akupunkt-Massage dargelegt und woran Sie erkennen, dass es sich um eine wahre Therapiekunst handelt.

Hierbei handelt es sich um eine Form der Massage, die durch Penzel entdeckt wurde. Sie ist allerdings sehr stark an die chinesische Form der Tuina angelehnt ist. Dabei ist es wichtig zu beachten, dass entgegen der Grundsätze der Akupunktur bei diesen beiden Massageformen keine Verletzung der Haut stattfindet. Es kommt zu keinem Einsatz von Nadeln. Dabei muss die Ausbildung des Therapeuten nicht ausgereift sein, da die Stimulation der bekannten Punkte der Akupunktur lediglich über Metallstäbe erfolgt und keine Penetration der Haut oder eine Verletzung stattfindet.

Geschichte der Akupunkt-Massage

Der deutsche Masseur Willy Penzel beschäftigte sich in den 1950er Jahren mit der chinesischen Medizin und auch der Kunst der Akupunktur. Er wollte dabei eine Richtung der Massage erschaffen, die ohne die Stimulation der Haut durch Nadeln, aber im Sinne der Energielehre arbeiten kann.

Seine Erkenntnisse zeigtem ihm, dass eine Stimulation der körperlichen Meridiane, die einen Energiemangel verursachen können, das Problem beheben. Zusätzlich liegen bekannte Akupunkturpunkte auf diesen Meridianen, die durch vermehrten Druck zusätzlich stimuliert werden können.

Penzel gründete einen Therapeutenverband, der von nun an diese westliche Therapieform mit den Grundlagen der chinesischen Medizin dauerhaft praktizieren würde.

Welches Ziel hat die Akupunkt-Massage?

Grundlegend sind die Ziele die gleichen, die auch die Akupunktur und die Akupressur verfolgen. Die Energie im Körper soll ungehindert von einem meridian zum anderen fließen können. Stauen sich an verschiedenen Stellen die Energien an, dann kommt an es anderen Stellen zu einem Mangel, der ein Ungleichgewicht auslöst.

In der Akupunkt-Massage werden die Meridiane mithilfe von Metallstäben stimuliert. Der Therapeut streicht auf ihnen auf und ab. An den Punkten der Akupunktur kann er durch stärkeren Druck eine ähnliche Wirken wie mit einer Nadel erzielen, nur dass in diesem Fall keine Verletzung der Haut stattfindet.

Dabei können Grunderkrankungen, wie Störungen des Herz-Kreislauf-System, aber auch Verdauungsprobleme in Schach gehalten werden. Chronische Schmerzen und Fehlstellungen des Bewegungsapparates sowie nervliche Störungen können durch die Anregung des Energiefluss behandelt werden. Sollten Sie nicht unter diesen Symptomen leiden, dann kann die Akupunkt-Massage dennoch einen positiven Effekt auf Sie haben, denn sie regt den Energiefluss des Körpers an und kann somit auch die Selbstheilungskräfte entschieden stärken. Auf diese Weise können Narben gepflegt, aber auch die körperliche Statik wieder ins Gleichgewicht gebracht werden

Im Vorfeld der Akupunkt-Massage

Wenn Sie einen Therapeuten aufsuchen, dann sollte dieser eine Art Diagnostik vornehmen, die Ihnen zeigt, ob die Akupunkt-Massage auch wirklich die beste Lösung für Sie ist. Dabei ist diese Diagnostik die Grundlage für die folgenden Handlungen.

In diesem Fall muss der Therapeut eine Anamnese erheben. Diese bezieht sich nicht nur auf körperliche Beschwerden oder familiäre Erkrankungen, sondern er versucht ein Bild von Ihnen zu erhalten, der auch Ihren Energiefluss beschreibt. Nach jeder Behandlung muss diese Einschätzung angepasst werden, da sich auch der Behandlungsumfang und die Wahl der Methode wieder ändern können.

Generell gilt die Akupunkt-Massage als sehr sanfte Therapiemethode und ersetzt bei schweren Erkrankungen in keinem Falle die medizinische Behandlung. Dennoch kann sie als unterstützende Maßnahme eingesetzt werden. Sofern Ihr Energiezentrum stimuliert werden konnte, sollten Sie nach den ersten Behandlungen mit einigen Umstellungen rechnen, die Ihr Körper durchleben wird.

Nebenwirkungen

Nach einer Therapie sind diese Umstellungen meist sehr unangenehm für Sie als Patient und Sie nehmen die Veränderung als Nebenwirkungen wahr. Müdigkeit, Stimmungsschwankungen, aber auch Unruhe können die Folge sein. Je öfter Sie einer Sitzung nachgehen, umso weniger merklich werden die Veränderungen für Sie sein. Generell haben Sie keine schwerwiegenden Folgen und keiner Gegenanzeigen zu erwarten.

Wichtig ist nur, dass Sie zu Ihrem Therapeuten bei der Anamnese ehrlich sind. Besonders bei körperlichen Problemen, die im Rahmen der Therapie nicht beeinflusst werden dürfen, muss hier ein besonderes Augenmerk gelegt werden.

Wer darf Sie behandeln ?

Da es sich hierbei nicht um einen invasiven Eingriff, wie der Akupunktur, handelt, kann diese Form der Behandlung im Grunde von jedem ausgeführt werden. Alle Methoden, die nicht mit der Gabe von Medikamenten oder einer Verletzung der Haut in Kontakt stehen, können auch von ungelernten Personen durchgeführt werden.

In den meisten Fällen haben aber alle einen entsprechenden Kurs besucht, der die Grundlagen und Anwendungen der Akupunkt.Massage vermittelt hat. Neben den klassischen Akupunkt-Masseuren, die sich ausschließlich auf dieses Gebiet spezialisiert haben, können diese Fähigkeiten auch Physiotherapeuten, Masseure, Hebammen und anderen Fachkräfte anwenden.

In diesem Fällen handelt es sich aber meist nicht um eine dauerhafte, sondern eine aktue Therapie, z.B. im Rahmen einer Geburt, um Kräfte für die Austreibungsphase zu mobilisieren.

Allerdings haben nur Akupunkt-Therapeuten direkt die staatliche Ausbildung abgelegt, die auch anerkannt ist. Andere Fachkräfte können dies in einer Zusatzqualifikation erworben haben.

Ist die Akupunkt-Massage auch für Sie geeignet ?

Da es sich nicht um einer klinische Maßnahme oder eine Veränderung des Körpers handelt, brauchen Sie keine Bedenken haben, wenn Sie diese Form der Massage testen möchten. Wenn Sie Ihnen Vorteile bringt und Sie sich besser fühlen, dann können Sie davon nur profitieren. Auch wenn die Wirkung der Akupunkt- Massage noch nicht wissenschaftlich anerkannt ist, so kommt sie häufig bei kleinen Kindern oder Menschen mit großer Angst vor Schmerzen zum Einsatz, die hier auf den Einsatz von Nadeln verzichtet wird.

Wenden Sie sich an einen Experten auf diesem Gebiet, dass auch Sie die optimale Erfahrung mit der Akupunkt-Massage erleben können und die Vorteile für sich nutzen.

Was ist die Akupunkt-Massage?
Diesen Artikel bewerten
Beitragsbild © Bru-nO / Pixabay
Teile diesen Artikel:

Comments are closed.