Fußreflexzonenmassage: Wohltuende Behandlung mit Schmerzlinderung

0

Als eine spezielle Art der Reflexzonenmassage, werden in der Anwendung bestimmte Bereiche der Fußsohle mit der Hand massiert. Dabei soll die Fußreflexzonenmassage Schmerzen lindern und die Durchblutung fördern können. Auch die Selbstheilungskräfte sollen durch Fußreflexzonenmassagen angeregt werden.

Die Bedeutung der Fußreflexzonenmassage

Anfang des 20. Jahrhunderts beschrieb der amerikanische Arzt William Fitzgerald erstmals eine neue Therapie, die er als Methode bei nachfolgenden Generationen amerikanischer Ureinwohner kennengelernt hatte. Er nannte die neue Anwendung Fußreflexzonentherapie und teilte dazu den menschlichen Körper in zehn symmetrisch angeordnete Bereiche ein. Er basierte seine Beobachtungen der Ureinwohner darauf, dass jedes Organ sowie auch jeder Muskel und Knochen über so genannte Reflexbahnen mit den Füßen in einer Art Wechselbeziehung stehen. So sollen sich die Endpunkte der Nerven in den Organen, Muskeln und Knochen widerspiegeln.

Alte Schriften übermitteln, dass das Massieren und Drücken der Füße schon den alten Ägyptern bekannt waren. Auch in weiten Teilen Asiens ist die Therapie bis heute verbreitet und wird sogar zur Behandlung von Krankheiten genutzt. In Deutschland hielt die Fußreflexzonenmassage nur zögerlich Einzug. Vor allem aber Hanne Marquardt hat in den vergangenen Jahrzehnten mit ihren Publikationen der Fußreflexion zur Weiterentwicklung verholfen. Sie ist Heilpraktikerin und als Koryphäe auf dem Gebiet angesehen. Mit der Veröffentlichung ihres Lehrbuchs schuf sie das erste offizielle Ausbildungskursbuch für die Fußreflexzonentherapie. Ein klarer didaktischer Aufbau überzeugt ebenso wie eine praxisnahe Konzeption.

Der Begriff Fußreflexzonenmassage lässt sich auch durch Fußreflexzonentherapie ersetzen. Wie alle Reflexionenmassagen gehört auch diese zu den Umstimmungstherapien. Auf der Grundlage der Annahme, dass unsere Füße über Nervenbahnen mit all unseren Organen, Muskeln und Knochen verknüpft sind, vermitteln Fußreflexzonentafeln bzw. -abbildungen dazugehörige Druckpunkte. Der Bereich unter dem großen Zeh soll mit der gleichseitigen Hirnhälfte verbunden sein, ein bestimmter Bereich am Ballen mit dem Herzen usw.

Therapeuten führen zunächst ein Anamnesegespräch mit Ihnen, um die gesundheitliche Situation abzuklären. Danach suchen sie einige Stellen Ihres Fußes auf und üben leichten Druck aus. Schmerzen an diesen Stellen, sollen auf eine Beeinträchtigung oder auch eine Erkrankung des entsprechenden Organs, Muskels oder Knochen hinweisen. Im Anschluss findet an den Schmerzpunkten eine fachgerechte Massage statt. Die Therapeuten üben auf diese Weise Reize aus. Darüber lassen sich die Beschwerden der betroffenen Bereiche linden. Auch die Selbstheilungskräfte des Körpers werden dadurch angesprochen.

Fußrefelexzonenmassage

Wichtig: Die Fußreflexzonenmassage bzw. -therapie ersetzt nicht den Arzt und benötigte Medikamente. Sie wird lediglich ergänzend zur Schulmedizin eingesetzt. Nachweislich bewirkt diese Behandlungsmethode bei Patienten eine Verbesserung der Durchblutung sowie einen verbesserten Abfluss peripherer Lymphflüssigkeiten.

Dafür eignet sich eine Fußreflexzonenmassage

Vor allem chronische Erkrankungen erfahren durch die Ergänzungstherapie der Fußreflexzonenmassage Linderung und Unterstützung. So lassen sich viele Arten von Schmerzen mit der Massageart behandeln aber auch Erkrankungen der Muskulatur oder des gesamten Skeletts. Sportler finden sich gern zur Fußreflexzonenmassage ein. Sie alle beschreiben wohltuende Wirkungen.

Menschen mit Verdauungsbeschwerden kann ebenso geholfen werden wie chronisch verstopften Nasen. Große Erfolge werden bei Migränepatienten verzeichnet. Aber auch andere Kopfschmerzarten lindern sich bei der Anwendung der Fußreflexzonenmassage.
Einige Frauen erfahren durch die Fußreflexzonenmassage ihre Menstruationsbeschwerden leichter, andere ihre Allergien.

Auch bei psychischen Belastungen wie Stress, Schlafstörungen oder allgemeiner Erschöpfung kann die Fußreflexzonenmassage als ergänzende Therapie angewendet werden. Neuere Erkenntnisse zeigen, dass sogar Depressionen in ihrer Ausprägung gelindert werden konnten.

So wird die Fußreflexzonenmassage durchgeführt

Nach dem bereits beschriebenen Anamnesegespräch, ob sich die Fußreflexzonenmassage für Sie eignet, sollten Sie eine bequeme Lage einnehmen. Dabei ist es egal, ob Sie sitzen oder liegen. Entspannen Sie sich. Schwitzen und Frieren sollten Sie vor Beginn der Therapie ausschließen.

Ihr Therapeut inspiziert nun Ihre Füße genauer. Während der Inspektion achtet er auf Rötungen und Schwellungen, wie warm Ihre Füße sind und ob sie Ödeme aufweisen. Nun sucht er die einzelnen Punkte und Bereiche, die Fitzgerald in seinem Rasterbild vorgibt, auf und übt leichten Druck aus. Der Bereich der Zehen ist dem Kopf- und Halsbereich zugehörig, der Mittelteil des Fußes dem Thorax sowie Oberbauch, Ferse und Knöchel den Bauchorganen und dem Becken.

Fußrefelexzonen

Aussagen und Empfinden des Patienten sowie Erkenntnisse zum Krankheitsbild steuern die Griffe der Therapeuten. Sie variieren zwischen anregenden (tonisierenden) und beruhigenden (sedierenden) Griffen innerhalb der Massage. Die anregende Massage ist schnell und mit vorwiegend kreisenden Bewegungen. Während der Massageausübung nimmt der Druck durch den Therapeuten zu bzw. ab. Die Haut errötet und es kommt zu einer Aktivierung des dazugehörigen Organs, Muskels oder Knochens kommen.

Leiden Sie unter Schmerzen, werden Therapeuten eher zu beruhigenden Griffe greifen. Der belastete Bereich wird ohne Bewegung leicht bis stärker gedrückt, bis Sie ein Nachlassen der Schmerzen verspüren.

In der Regel dauern Sitzungen der Fußreflexzonenmassage zwischen 20 und 45 Minuten. Zwei bis drei Mal pro Woche sollten Sie einen Termin vom Therapeuten erhalten. Jedoch kann die Häufigkeit der Behandlungen auch variieren, je nachdem, welches Beschwerdebild sich zeigt.

Eignet sich die Reflexzonenmassage für jeden Menschen?

In bestimmten Fällen, in denen lokale Beschwerden durch eine Fußreflexzonenmassage noch verschlimmert werden könnten, ist von dieser Therapie eher abzuraten. So gelten bspw. Frakturen, Wunden und Pilze am Fuß, das Erkrankungsbild Diabetischer Fuß und Rheuma als generelle Kontraindikation.

Bei Infektionen mit hohem Fieber, Schwangerschaften, insbesondere Risikoschwangerschaften, sollte von einer Fußreflexzonenmassage abgesehen werden. Bei den Schwangeren kann es zur Auslösung frühzeitiger Wehen kommen. Insgesamt kann sich der Einfluss der Fußreflexzonenmassage nachteilig auf den Stoffwechsel und das Immunsystem auswirken. Auch Entzündungen, vor allem in Gefäßen, sowie nachgewiesene Psychosen sollten Sie als Ausschluss für eine Massage der Reflexzonen Ihrer Füße ansehen.

Plötzliche Schweißausbrüche, ein erhöhter Puls oder Übelkeit während der Behandlung sollten Sie Ihrem Therapeuten mitteilen. Die Durchführung der Fußreflexzonenmassage gehört in ausgebildete Hände eines Heilpraktikers, Physiotherapeuten oder Arztes.

Kosten der Therapie

Unbestritten ist mittlerweile die Tatsache, dass sich das Wohlbefinden durch die Fußreflexzonenmassage steigern lässt. Die positiven Effekte lassen sich durch Studien belegen. Erstmals konnten Wissenschaftler in Jena 2006 Hinweise auf die Wirksamkeit der Fußreflexzonenmassage belegen. Genaue Wirkungen oder gar Heilungsprozesse konnten nicht eindeutig bestätigt werden. Deswegen stellt die Fußreflexzonenmassage leider auch weiterhin keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen dar.

https://www.karger.com/Article/Abstract/21238
Spiegel Wissen / Ausgabe 04/2013
Hanne Marquardt, Lehrbuch Reflexzonentherapie am Fuß, Thieme; Auflage: 8., ISBN 978-3132428638
Bildnachweise
Beitragsbild: © andreas160578 / Pixabay
Massage: © Milius007 / Pixabay
Fußreflexzonen: © KlausHausmann / Pixabay
Teile diesen Artikel:

Comments are closed.