Urlaubsparadies Nordsee – 10 Gründe für diese Urlaubsregion

0

„Ich bin wie eine Fahne von Fernen umgeben. Ich ahne die Winde, die kommen, und muss sie leben.“ Diese Worte schrieb bereits Rainer Maria Rilke in seinem Gedicht „Vorgefühl“. Und es trifft das Urlaubsparadies Nordsee wie den Nagel auf den Kopf. Ein Gefühl von Freiheit, Weite und Unberührtheit überkommt einen bei dem Anblick des platten Landes, über das raue Winde ziehen. Die Nordsee ist ein Paradies und diese 10 Gründe sprechen dafür, dass jeder einmal dieses Paradies erkunden sollte.

1. Die Gezeiten

Wohl kein anderes Meer der Welt ist so geprägt von den Gezeiten und der Unbeständigkeit als die Nordsee. Etwa alle sechs Stunden zieht sich das Meer zurück und legt bei Ebbe das Watt frei. Sogar von Amrum nach Föhr kann man auf einer Strecke von circa acht Kilometern wandern. Bei geführten Wattwanderungen kann man Lebensraum des Wattenmeeres erkunden und zugleich seine anpassungsfähigen Bewohner kennen lernen. Seit 2009 ist diese einzigartige Landschaft UNESCO Weltnaturerbe.Doch auch die Flut lädt ein – und zwar zum Baden! Der längste Strand der Nordsee mit über 40 Kilometer ist an Sylts Westküste zu finden. Der breiteste Strand mit 12 Kilometern erstreckt sich in Sankt Peter-Ording.

2. Die Leuchttürme

Sie sind das Wahrzeichen der Nordsee – die rot-weiß gestreiften Leuchttürme sind von keinem Nordseeurlaub wegzudenken. Im markanten Ringelsocken-Design erfüllen diese Türme auch immer noch ihren Nutzen und weisen mit ihrem Licht den Schiffen den Weg. Doch Leuchtturm ist nicht gleich Leuchtturm – sie variieren nicht nur in Form und Farbgebung, sondern natürlich auch in ihrer Umgebung. Sehr viele der Türme können auch besichtigt werden. Wen der schweißtreibende Aufstieg nicht abschreckt, der wird mit der schönsten Aussicht über die Nordsee und das Umland belohnt, die man sich wünschen kann. Ein Geheimtipp für Verliebte: im Westerhever Leuchtturm können Brautpaare in luftiger Höhe sogar heiraten.

3. Die Raubtiere

Wilde Raubtiere an der Nordsee? Ja, die gibt es. Und zwar von der niedlichsten Sorte. Mit großen, schwarzen Kulleraugen, Stupsnase und großem Kopf erfüllen Seehunde alle Facetten des typischen Kindchenschemas. Und genau deswegen lieben sie alle! Über 5500 Seehunde leben im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Die Tiere könne bewundert und fotografiert werden, anfassen darf man sie aber nicht. Wer mehr über die niedlichen Raubtiere und andere Meeressäuger lernen möchte, der ist im Wahllosem bei Norddeich bestens aufgehoben. In der Aufzuchtstation werden verstoßene Heuler, wie die Seehundbabies genannt werden, wieder aufgepäppelt, bis sie stark genug sind, um wieder in die freie Natur entlassen zu werden. Ihre Auswilderung ist jedes Jahr ein spannendes Ereignis.

4. Zeit für sich

Wer träumt nicht davon, im Urlaub nur die Seele baumeln zu lassen, ohne von Touristenmassen gestört zu werden. Abgeschiedenheit abseits der ausgetrampelten Pfade – das ist an der Nordsee auf einer der vielen einsamen Inseln oder der weiten Strände möglich. Obwohl die Nordsee ein Urlaubsparadies ist, findet sich immer ein Platz, an dem man für sich alleine ist und seine Umgebung einfach nur genießen kann.

5. Schietwetter gibt es nicht!

Schietwetter, also schlechtes Wetter, gibt es an der Nordsee nicht. Entweder man ist mit seiner Kleidung sowieso bereits auf Regentage eingestellt und lässt sich nicht einschüchtern, oder man nutzt das schlechte Wetter, um eines des zahlreichen Museen an der Nordsee zu besuchen. Das Museum Windstärke 10 entführt beispielsweise in die faszinierende Welt der Schiffahrt und erzählt eindrucksvoll von den Gefahren auf See. Im Museum für Wattenfischerei erfährt man alles über die Entwicklung der Fischerei und das Leben der Fischer. Im deutschen Marinemuseum Wilhelmshaven wird man entführt in die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Marine. Im Ostfriesisches Teemuseum erfährt man alles vom Anbau über die Verarbeitung bis zum Verkauf des Ostfriesentees.

6. Wellness für Körper und Seele

Ein Nordseeurlaub wird automatisch zum Wellnessurlaub – wer die besondere Mischung aus Wind, Sonne, Wasser und salzhaltiger Luft schnuppert, wird dies schnell bestätigen können. Egal ob ein ausgedehnter Deichspaziergang oder eine lange Wattwanderung, alles an der Nordsee kommt einem Kuraufenthalt gleich und fördert die Gesundheit nachweislich. Wer von Wellness nicht genug bekommen kann, dem stehen die Türen der zahlreichen Thalasso-Zentren mit ihren Meerwasserbädern, Schlick- und Algenpackungen offen. Diese fördern nicht nur das körperliche Wohlbefinden, sondern unterstützen aktiv die Heilung und Prävention unterschiedlichster Beschwerden.

7. Die Kulinarik

Nichts geht über fangfrischen Fisch, der direkt am Strand oder an der Küste verspeist wird. Und frischer als an der Nordsee geht es kaum. Saisonbedingt bekommt man direkt vom Fischer Dorsch, Hering, Krabbe und Co angeboten. Für alle Fleischliebhaber gibt es statt Fisch auch Deichlamm und Steaks von den Salzwiesenrindern in verschiedenen Variationen zu genießen. Oder wie wäre es mit einer Tasse klassischem Ostfriesentee? Gemütliche, authentische Cafés laden ein, sich eine Tasse Tee, Kaffee oder selbstgebackenen Kuchen zu genehmigen.

8. Die Menschen

Wie das Land – so die Menschen. Friesisch herb. Den Leuten im Norden wird oft nachgesagt, dass sie wortkarg und schroff sind. Und das völlig zurecht. Doch genau das ist auch die authentische Mentalität der Dithmarscher, Nord- oder Ostfriesen oder einfach Friesen. Smalltalk steht nicht auf dem Programm und grundsätzlich sind die Nordlichter eher Menschen der Tat als der vielen Worte. Kommt man jedoch mit ihnen ins Gespräch, so bekommt man schnell einen anderen Eindruck, man hört Geschichten und findet nicht selten einen Freund fürs Leben.

9. Die Naturspiele

Egal ob Wolkenbilder, Regenbögen, Sonnenunter- oder Sonnenaufgänge. Die Natur zeigt sich an der Nordsee von ihrer rauen und beeindruckenden Seite. Es wirkt fast so als wolle sie hier im Norden zeigen, welche Vielfalt und Farbpalette sie zu bieten hat. Der Wind tut sein Übriges und der Mensch kann nur noch stehen und staunen. Und sich richtig anziehen. Denn auch im Wetter zeigt die Natur an der Nordsee gerne, was sie kann und es kann passieren, dass man innerhalb weniger Minuten klatschnass bis auf die Unterwäsche ist. Doch genau das macht den unberechenbaren Reiz der Nordsee aus. Die Natur hier ist wild und ungezähmt.

10. Die Inseln

Abenteuer, traumhafte Natur, kilometerlange Sandstrände – das sind nur einige Eindrücke, welche die zahlreichen Inseln der Nordsee zu bieten haben. Egal ob man auf einem der Halligen die Abgeschiedenheit und Einsamkeit genießen möchte oder das bunte Treiben auf den größten Inseln der Nordsee herbeisehnt – hier im Urlaubsparadies Nordsee ist für jeden etwas dabei. Und eine Nordseeinsel kommt selten allein. Man kann seinen Aufenthalt nämlich auch dazu nutzen, die unterschiedlichsten Inseln zu erkunden und dabei seine ganz persönliche Lieblingsinsel zu finden.

Wer also noch länger wartet, um das Urlaubsparadies Nordsee zu besuchen, ist eindeutig selber schuld. Denn abgesehen von den oben genannten 10 Gründen, sprechen natürlich auch noch zahlreiche weitere Argumente für das nördliche Urlaubsparadies.

Weitere Informationen

Quellen:

Blass, Tom. Die Nordsee: Landschaften, Menschen und Geschichte einer rauen Küste.
Kucklick, Christoph. GEO Special / GEO Special 02/2017 – Nordsee.
Wittmaack, Carsten. 111 Gründe, die Nordsee zu lieben: Eine Liebeserklärung an die schönste Küste der Welt.
die-nordsee.de
nordseetourismus.de
Beitragsbild © charcoal278 / Pixabay
Teile diesen Artikel:

Comments are closed.