Reizdarm – diese Pflanzen helfen

0

Massenleiden Reizdarm – aktuelle Studie zeigt, dass ein pflanzliches Arzneimittel aus Myrrhe, Kaffeekohle und Kamille bei akuten und chronischen Darmerkrankungen wirkt.

Im Rahmen der Studie wurden 1.062 Patienten beobachtet, die unter Darmerkran­kungen mit Durchfall litten. Dabei profitierten besonders die 205 Reizdarm-Patienten von einer Therapie mit der Pflan­zenarznei: „Die Ergebnisse belegen, dass die Pflanzenkombination zur Linderung der Durchfall­sympto­matik wirksamer war als andere Medikamente“, erklärt Stu­dienkoordinator Dr. med. Uwe Alb­recht, Hannover. Bei Reizdarm-Patienten war außerdem eine deutliche Re­duktion von Blähungen zu beobachten.

Reizdarm: Vorwiegend Frauen betroffen

In Deutschland leiden etwa fünf Millionen Menschen, vorwie­gend Frauen, am Reizdarmsyndrom. Die Erkrankung gehört damit zu den häufigsten Gründen, warum Patienten einen Arzt aufsuchen. Die Beschwerden sind vielfältig und beein­trächtigen die Le­bensqualität der Betroffenen erheblich. Da bei jedem Patienten unterschied­liche Symptome im Vorder­grund stehen und sich diese im Krankheitsverlauf ändern können, gibt es keine standardisierte Behandlung. Die The­rapie von Reizdarmpatien­ten ist somit für jeden Arzt eine be­sondere Herausforderung. „Daher freuen uns die guten Ergebnisse zur Patientenzufrie­denheit mit der Pflanzenkombination aus Myrrhe, Kaffee­kohle und Kamille beson­ders: 76,8% der Patienten bezeichneten ihre Zufriedenheit mit der Wirkung als gut bzw. sehr gut“, erklärt Albrecht. Die aktuelle Studie zeigt außerdem, dass die Anwendung der Myrrhe-Arznei sicher und sehr gut verträglich ist. „Daher ist das pflanzli­che Arzneimittel auch besonders für eine Langzeit­therapie geeignet. So können mit der dauerhaften Behandlung verbun­dene Ne­benwir­kun­gen und ge­sundheitli­che Risiken minimiert werden“, erläutert der Experte.

Myrrhe – ein Klassiker unter den pflanzlichen Arzneimitteln

Broschüre "Pflanzliche Hilfe beim Reizdarmsyndrom" © www.pflanzliche-darmarznei.de Kombiniert mit Kaffeekohle und Kamille wird die Myrrhe als pflanzliches Arzneimittel schon seit mehr als fünfzig Jahren er­folgreich zur Un­terstützung der Ma­gen-Darm-Funktion einge­setzt. Die drei Heilpflan­zen grei­fen in verschiedene physiolo­gische Prozesse am Magen-Darm-Trakt ein und verstärken sich gegenseitig in ihrer Wirkung. So wird auf sanfte Weise die Ver­dauung wieder stabilisiert.

Neue Reizdarm-Broschüre – empfohlen von der Deutschen Reizdarmhilfe e.V.

Die von der Deutschen Reizdarmhilfe e.V. empfohlene Broschüre „Pflanzliche Hilfe beim Reizdarmsyndrom“ informiert ausführlich über verschiedene Heilpflanzen wie Myrrhe und Kamille und deren Einsatzmöglichkeiten bei den jeweiligen Beschwerden. Darüber hinaus werden weitere Mög-lichkeiten der Naturheilkunde wie Lebensstilveränderungen, Diät sowie Maßnahmen zur Stressbewältigung vorgestellt. Tipps vom Experten Prof. Dr. med. Jost Langhorst, Universität Duisburg-Essen, runden die Broschüre ab. Sie kann ab sofort als pdf heruntergeladen oder kostenlos bestellt werden auf www.pflanzliche-darmarznei.de oder per E-mail an info@pflanzliche-darmarznei.de.

Reizdarm – diese Pflanzen helfen
Diesen Artikel bewerten
Noch Fragen? Expertenrat auf www.pflanzliche-darmarznei.de

Die Website www.pflanzliche-darmarznei.de informiert über verschiedene Darmerkran­kungen und deren pflanzliche Behandlungsmöglichkeiten. Drei Experten beantworten hier außerdem Fragen der Besucher zur natürlichen Behandlung von Darmkrankhei­ten per E-Mail oder am Telefon. Telefonisch sind die Ärzte jeden ersten und dritten Dienstag im Monat von 15.30 Uhr bis 16.30 Uhr unter der Rufnummer: 06196 / 7766-410 zu errei­chen.

Foto © repha
Teile diesen Artikel:

Comments are closed.