ÖKO-TEST empfiehlt bei Scheidenpilz: Canesten® Gyn

0
In der aktuellen Ausgabe von ÖKO-TEST wurden 12 rezeptfreie Arzneimittel gegen Scheidenpilz getestet. Dabei bewerteten die Experten gleich zwei Canesten® Gyn-Präparate mit dem Wirkstoff Clotrimazol mit der Bestnote „gut“. Ihre Empfehlungen: Erfahrene Frauen erhalten diese Präparate ohne ärztliche Rücksprache direkt in der Apotheke. Tritt die Infektion erstmals auf, sollten die typischen Beschwerden wie z.B. Juckreiz vom Gynäkologen abgeklärt werden. Der Vorteil für betroffene Frauen: das bewährte Präparat Canesten® Gyn steht als 1-Tages- (Canesten® Gyn Once) und 3-Tage-Kombi Therapie mit Vaginaltabletten inklusive Milchsäure sowie einer Clotrimazol-haltigen Creme für die zweiwöchige äußere Anwendung zur Verfügung.
Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Tietz„Die Milchsäure in der Tablette sorgt für eine maximale Wirkstofffreisetzung und kann so einen schnellen Symptomrückgang einleiten“, erklärt Professor Dr. Hans-Jürgen Tietz, Mycoclinic, Institut für Pilzkrankheiten, Berlin.

Geschwächtes Immunsystem steckt dahinter

Ursache für eine Scheidenpilzinfektion (Vaginalmykose) ist oft ein geschwächtes Immunssystem durch z.B. Stress, Einnahme von Antibiotika oder Hormonpräparate. Auch während der Schwangerschaft steigt das Risiko einer Infektion. ÖKO-TEST rät von Hausmitteln zur Behandlung ab. Für den weit verbreiteten Mythos, auf Zucker zu verzichten, um den Pilzerregern die Nahrung zu entziehen, gibt es keine Belege. Viel wichtiger ist es, sich ausgewogen mit viel Obst und Gemüse zu ernähren, um das Immunsystem zu stärken.

Beitragsbild © Bayer
Teile diesen Artikel:

Comments are closed.