Mit dem CLEAR-Behandlungsansatz die Rosacea im Griff haben

0

Rosacea – so blumig und schmeichelnd sich der Name anhört, für die Betroffenen bedeutet er oft psychische und physische Beeinträchtigungen. Etwa vier Millionen Patienten in Deutschland leiden unter dieser chronischen Hautkrankheit.

Viele Betroffene sind in regelmäßiger Behandlung und bekommen vom Hautarzt wirksame Medikamente, die Rötungen, Papeln oder Pusteln im Gesicht lindern, so dass sie dann häufig fast erscheinungsfrei sind. Das ist zwar ein Erfolg, dennoch wünschen sich viele Patienten, dass die Symptome komplett verschwinden. Denn jede einzelne Pustel im Gesicht ist sichtbar und erinnert sie täglich an die Krankheit.

Emotionale Bürde Rosacea

Die erste weltweite Online-Umfrage „Rosacea: Beyond the visible“1 bestätigt die enorme Krankheitsbelastung der Betroffenen in verschiedenen Lebensbereichen. Dabei waren z. B. mehr als die Hälfte der befragten erwerbstätigen Patienten (55 %) durch die Rosacea in ihrer Arbeitsproduktivität beeinträchtigt. Zudem gaben 86 % der Befragten an, dass sie ihren Alltag auf Grund der Rosacea geändert haben: Die Hälfte der Patienten versucht z. B. UV-Strahlung zu vermeiden, ein Drittel verzichtet auf den Genuss von Alkohol und ein Viertel auf scharfe Lebensmittel. Leider bestätigte auch jeder dritte Betroffene den Verlust von Selbstvertrauen durch die Rosacea-Symptome. Jedoch zeigen die Umfrageergebnisse auch erfreuliches: Die Lebensqualität von Rosacea-Betroffenen kann deutlich gesteigert werden, wenn Patienten mit Hilfe einer konsequenten Therapie vollständig erscheinungsfrei, bzw. CLEAR werden.1

Hohe Krankheitsbelastung bei Rosacea - Infografik

CLEAR ist das Therapieziel bei Rosacea

Einschränkungen der Lebensqualität können vermieden werden, wenn Patienten CLEAR sind.2 Heute weiß man, dass Rosacea mit modernen Medikamenten in vielen Fällen bis zum völligen Verschwinden der Symptome behandelt werden kann. Die Haut ist dann „CLEAR“ („erscheinungsfrei“).

Vielen Patienten ist dabei gar nicht klar, dass „fast erscheinungsfrei“ zu wenig ist, um die Erkrankung optimal in den Griff zu kriegen. Denn der Unterschied zwischen „fast erscheinungsfrei“ und CLEAR („vollständig erscheinungsfrei“) ist größer, als die meisten Patienten denken.

In der Rosacea-Therapie bezeichnet CLEAR oder „erscheinungsfrei“ deshalb den Zustand von vollständig symptomfreier Haut. Patienten weisen dann keinerlei Papeln und Pusteln oder Rötungen mehr auf. Diesen Zustand sollten Patienten gemeinsam mit ihren Hautärzten in enger Kommunikation anstreben, denn im Zustand CLEAR erleben Betroffene eine enorme Verbesserung ihrer Lebensqualität und neue Schübe treten seltener und später auf.2 Wer CLEAR ist, fühlt sich deutlich wohler in seiner Haut und kann beruflich und privat wieder ein normales Leben führen.

Moderne Medikamente und Basismaßnahmen

Die Auswahl des Medikaments ist entscheidend für den Therapieerfolg: Patienten, die moderne Medikamente verwenden, werden häufiger und schneller CLEAR als diejenigen, die Arzneimittel anwenden, die schon seit vielen Jahren auf dem Markt sind.2 Zusätzlich sollten Triggerfaktoren wie UV-Strahlung, Stress, scharfe Speisen, Alkohol etc. gemieden werden. Auch die Anwendung einer geeigneten Hautpflege und die Verwendung eines guten UV-Schutzes unterstützen die Therapie.

Haben Betroffene auch nach mehreren Monaten das Gefühl, dass der Behandlungserfolg nicht zufriedenstellend ist, sollte der Hautarzt angesprochen werden. Vor allem sollte auch in diesem Fall die Therapie nicht ohne Rücksprache mit dem Hautarzt beendet werden.

Literatur:

  1. Beyond the visible online report, BMJ Hosted Website; letzter Zugriff: Dezember 2018
  2. Webster G. et al. J Dermatolog Treat. 2017; 28(5): 469-474.
Mit dem CLEAR-Behandlungsansatz die Rosacea im Griff haben
5 (100%) 1 vote
Weitere Informationen

Mit dem Smartphone die Auslöser dokumentieren

Die Rosacea-Erkrankung und ihre Auslöser sind so individuell wie Sie selbst. Wichtig ist daher, dass Sie z. B. Ihre individuellen Auslöser kennen und möglichst vermeiden. Hautärzte empfehlen, dass Betroffene ein Rosacea-Tagebuch führen. Notieren Sie darin täglich, was Sie gegessen, getrunken und getan haben – auch im Urlaub.

Schreiben Sie auch alles zur Hautpflege und medikamentösen Therapie auf: Wie und wann erfolgte die Anwendung? Wurden die Symptome gelindert? Diese Dokumentation hilft Ihnen im alltäglichen Umgang mit der Krankheit und ist eine ideale Basis für die Gespräche mit dem Hautarzt.

Für Smartphone-Benutzer gibt es die kostenlose und praktische App „Rosacea-Tagebuch“ im iOS App Store und bei Google Play. Damit können Rosacea-Patienten ihr Rosacea-Tagebuch immer und überall führen, ganz ohne Stift und Papier.

Weitere Informationen zu der App gibt es unter www.rosacea-info.de/rosacea-app

Beitragsbild © Galderma
Infografik © Galderma
Teile diesen Artikel:

Comments are closed.