Cannabis gegen Schmerzen

0

Wenn andere Schmerzmittel nicht mehr wirken oder nicht mehr vertragen werden, können Cannabinoide eine Alternative sein.

„Das Gesetz von 2017 war Wendepunkt in der medizinischen Arzneimittelversorgung“, erklärt PD Dr. med. Michael A. Überall, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin und Präsident der Deutschen Schmerzliga. Cannabis enthält die Wirkstoffe Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD), die vor allem für Patienten mit Schmerzen oder neuronalen Erkrankungen wie multipler Sklerose (MS) relevant sind.

Überall plädiert für Fertigarzneien, z. B. Mundsprays, weil sie die Patienten nicht „high“ machen. Die Wirkstoffe THC und CBD sind so kombiniert, dass es nicht zu psychoaktiven Effekten oder der Fahruntüchtigkeit von Patienten kommt.

Weitere Informationen

Die Broschüre „Cannabis in der Schmerzmedizin. Eine Patienteninformation der Deutschen Schmerzliga“ kann kostenlos online bei der Deutsche Schmerzliga angefordert werden in der Rubrik Service unter: www.schmerzliga.de

Teile diesen Artikel:

Comments are closed.