Bei Durchfall Arzneipflanzen einsetzen

0

Darmprobleme wie Durchfall und Darmkrämpfe hat fast jeder schon einmal erlebt, denn kaum ein anderes Organsystem lässt sich so schnell aus dem Gleichgewicht bringen wie unser Magen-Darm-Trakt. Hinter dem plötzlich auftretenden und meist nur wenige Tage dauernden akuten Durchfall steckt meist eine Infektion mit Viren oder Bakterien. Aber auch Vergiftungen oder die Einnahme von Medikamenten wie Antibiotika kommen in Frage. Hinter ständigem Durchfall dagegen verbirgt sich in der Regel eine ernste Erkrankung wie zum Beispiel ein Reizdarm oder eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung. Pflanzliche Arzneimittel sind zur Behandlung von Durchfallerkrankungen besonders geeignet, denn sie sind gut verträglich und unter­stützen den Körper bei der Ausscheidung der Keime und der Regeneration des Dar­mes.

Kaffeekohle, Flohsamen, Myrrhe & Co.

Kaffeekohle zum Beispiel vermindert die Flüssigkeitsbildung im Darm und festigt damit den Stuhl. Es ist eine spezielle Pflanzenkohle, die durch Rösten und anschließendes Vermahlen der grünen, getrockneten Früchte verschiedener Kaffee-Arten hergestellt wird. Im Gegensatz zu normaler medizinischer „Aktivkohle“ übt Kaffeekohle auch eine antientzündliche Wirkung im Darm aus. Durch die große Oberfläche der Kaffeekohle können außerdem schädliche Stoffe gebun­den und ausgeschieden werden. Schleimstoffe wie Lein-, Flohsamen und Weizenkleie können bei Durchfall oder Verstopfung eingesetzt werden. Sie können im Darm eine große Menge Flüssigkeit binden und so die Verdauung regulieren.

Die Myrrhe, eines der ältesten Heilmittel der Menschheit, besitzt entzündungshem­mende Eigenschaften und zieht die äußeren Schichten der Darmschleimhaut zu­sammen. Die Heilpflanze senkt den Spannungszustand der glatten Darmmuskulatur, verringert die Zahl der Darmkontraktionen und lindert so Darmkrämpfe. Auch Auszü­ge der Uzarawurzel wirken entspannend und krampflösend und werden deshalb bei Durchfallerkrankungen eingesetzt

Filmbeitrag auf pflanzliche-darmarznei.de

Je nach dem Beschwerdebild kann es sinnvoll sein, mehrere Heilpflanzen kombiniert einzusetzen, da sie sich in ihrer Wirkung sinnvoll ergänzen. Bei Durchfall und Krämpfen können zum Beispiel Myrrhe, Kaffeekohle und Flohsamen zusammen ver­wendet wer­den. Weitere Informationen bietet der Filmbeitrag „Pflanzliche Hilfe bei Durchfall“ mit dem Gastroenterologen Prof. Jost Langhorst, Kliniken Essen-Mitte, auf pflanzliche-darmarznei.de.

Bei Durchfall Arzneipflanzen einsetzen
Diesen Artikel bewerten
Weitere Informationen

Aktualisierte Ärzte-Leitlinie empfiehlt Arzneimittel mit Myrrhe bei Colitis ulceros

Seit Mai 2018 wird in der aktualisierten S3-Ärzte-Leitlinie für die chronische Darmer­krankung Colitis ulcerosa auch ein Arzneimittel mit Myrrhe empfohlen, das zur Erhaltung der schubfreien Phase eingesetzt werden kann. Medizinische Leitlinien sind Empfehlungen für den Arzt, die ihn bei der Behandlung seiner Patienten unterstützen. Das pflanzliche Arzneimittel wurde in die offiziellen ärztlichen Therapie­empfehlungen aufgenommen, weil die Datenlage eine gute Wirksamkeit und Si­cherheit zeigt. So ergab beispielsweise eine Studie der Kliniken Essen-Mitte, dass die Myrrhe-Arznei zur Erhaltung der beschwerdefreien Phase bei Colitis ulcerosa ver­gleichbar wirksam war wie die Therapie mit einem chemischen Standardpräparat.

Beitragsbild © Repha
Teile diesen Artikel:

Comments are closed.