Wenn die Leiste brennt

Fünfzig Jahre ist meine Patientin alt, recht üppig, aber gemeinhin gesund. Heute allerdings sucht sie mich auf und bittet um eine Überweisung zur Hautärztin. „Was ist das Problem“, frage ich sie. „Vielleicht kann ich ihnen schon helfen und den Gang in die nächste Praxis ersparen.“

„Gern“, sagt sie. „Ich habe seit einer Woche einen Pilz in den Leisten. Er juckt kaum, aber sieht scheußlich aus.“ Ich bitte, mir den Befund mal ansehen zu dürfen. Mühsam schält sie sich aus einem engen Korselett mit angeschnittenem Bein. Im Leistenbereich sehe ich eine flammende Hautrötung, die eine zarte Schuppung aufweist. Zwei Papiertaschentücher fallen zu Boden, die offensichtlich eingeklemmt waren. „Die habe ich gegen die Feuchtigkeit da hineingesteckt“, wird mir erklärt. „Ich schwitze ich so stark.“ Das kann ich mir vorstellen. Das Korselett aus Kunstfaser trägt dazu bei, dass sich Hitze und Feuchtigkeit in den Hautfalten stauen.

Es ist offensichtlich, dass meine Patientin sich eine bakterielle Infektion zugezogen hat. „Das ist eine bakterielle Entzündung, kein Hautpilz“, erkläre ich. „Ich schreibe Ihnen ein Rezept für einige Tabletten, die Sie zweimal täglich über vierzehn Tage einnehmen müssen“. Natürlich ist dadurch das Grundproblem nicht gelöst, darum sprechen wir noch ein wenig über Körperpflege. Ich rate dazu, die tägliche Dusche mit einer speziellen antibakteriellen Seife vorzunehmen. „Besser ist es, den Leistenbereich nach dem Duschen trocken zu föhnen, weil das Reiben eines Handtuchs zu sehr reizt“, kläre ich auf. Es empfiehlt sich, die Haut in der Leistenbeuge mit einem Puder zu pflegen, das die überschüssige Feuchtigkeit aufsaugt.

„Das empfiehlt sich auch für die anderen Hautfalten“, ergänze ich. „Gerade bei molligen Frauen gibt es solche Infektionen auch unter der Brust oder Bauchfalte“. Das Schwerste ist immer, diesen Patientinnen ihr Korsett auszureden. „Lassen Sie Ihre Haut bitte so lange wie möglich atmen“, schlage ich vor, „und tragen das Korsett nur, wenn Sie ausgehen. Taschentücher darin verschlimmern den Befund nur, weil sie sich an der Haut reiben.“ Ob meine Ratschläge wohl angenommen werden?